IOCO Kritik Oper in der KRYPTA - West SIde Story

 

Oper in der Krypta – West Side Story, IOCO Kritik, 28.05.2017

 

 

"...Die Oper in der Krypta der Wiener Peterskirche hat sich an eine spannende Aufgabe gemacht und sich mit Shakespeares wohl bekanntester Tragödie Romeo und Julia auseinandergesetzt. Nach I Capuleti e i Montecchi von Vincenzo Bellini und Roméo et Juliette von Charles Gounod fand am 18. Mai die Premiere des dritten Teils, Leonard Bernsteins  West Side Story statt..."

Online Merker - Der fliegende Holländer in der KRYPTA

 

 

Oper in der Krypta – Der fliegende Holländer, DER-NEUE-MERKER Kritik, 26.04.2017

 

"...Opernerlebnisse sind nicht an große Häuser gebunden. Nicht nur sog. „Provinztheater“ offerieren sie ebenso wie die Metropolen, sondern manchmal auch kleine Räume in großen Städten. Die Krypta der Peterskirche im Zentrum  der Wiener Innenstadt (Petersplatz, gleich um die Ecke vom Graben)  ist seit  2014 Schauplatz für eine Besonderheit: „eine neue Opernbühne, die es ermöglicht, Ihnen auf ungewöhnlich intensive und berührende Art und Weise bekannte, aber auch unbekannte Opernwerke hautnah zu zeigen“, wie die Intendantin Dorothee Stanglmayr es verlockend zum Ausdruck bringt..."

 


IOCO Kritik NORMA - Oper in der KRYPTA

 

Oper in der Krypta – NORMA, IOCO Kritik, 04.04.2017

 

 

"...Das Drama um die gallische Priesterin Norma, welche ihr Gelübde aus Liebe zu einem Römer gebrochen hat und am Ende mit ihrem Geliebten den Scheiterhaufen besteigt, kommt hier mit wenig Kulisse und großartigen Projektionen aus. Das führt auch dazu, dass die Konzentration des Publikums nicht abgelenkt, sondern viel mehr auf Musik und Sänger gerichtet ist, was wiederum für die Sänger eine  enorme Herausforderung sowohl für die Darstellung als auch Gesang bedeutet..."

TOSCA in der KRYPTA

  

Oper in der Krypta – TOSCA, DER-NEUE-MERKER Kritik, 08.03.2016 

 

"...Dass die in den größten Opernhäusern der Welt beheimatete Puccini-Oper auch hier „funktioniert“, ist einerseits diesem meisterhaftem Kriminalstück mit der aufregenden Dreierbeziehung zwischen Sopran, Tenor und Bariton zuzuschreiben, andererseits dem mit Leidenschaft agierenden kleinen Ensemble, bestehend aus einer Pianistin (Elena Upryamova), den drei Hauptrollensängern und einem weiteren Bariton (Joel A. Wolcott), der mit starker Stimme den Mesner und Scarpias beide Schergen übernimmt, sowie ein paar Kindern, die gemeinsam die Hirtenweise zu früher Morgenstunde vor dem Caste lSant’Angelo singen...."

 

LA TRAVIATA in der KRYPTA

 

Oper in der Krypta – LA TRAVIATA, DER-NEUE-MERKER Kritik, 03.09.2015

 

"...Es ist schon paradox: Die Agentur „In höchsten Tönen“ präsentiert ihre Veranstaltungen in der tief unter der Peterskirche gelegenen Krypta. Nach dem „Don Carlo“ im Juli ist das nun die zweite Oper, die von der umtriebigen Veranstalterin Dorothee Stangelmayr in diesem intimen Rahmen präsentiert wird. Geplant ist, im nächsten Jahr jeden Donnerstag eine Oper zu spielen. Dabei entsteht hier durch die räumlichen Gegebenheiten ein unmittelbarer Kontakt zu den Künstlern. Fast könnte man meinen, man habe sich eine Truppe ins eigene Wohnzimmer eingeladen..."