JOHANNES WILHELM, Pianist
JOHANNES WILHELM, Pianist

 

Johannes Wilhelm, Pianist

 

Johannes Wilhelm begann sein Klavierstudium bei Prof. Andreas Weber an der Universität Mozarteum Salzburg. Noch als Jungstudent wechselte er 2001 in die Klasse von Prof. Karl-Heinz Kämmerling und nahm zudem jahrelang Unterricht in Kammermusik bei Prof. Paul Roczek. 

 

Ab dem  Jahr 2007 widmete sich Johannes Wilhelm nebenbei dem Orgelstudium bei Prof. Hannfried Lucke in Salzburg und genoss bis zum Ende seiner Studienzeit Unterricht in Gesang und Chorleitung u.a. bei Günter Haumer und Jordi Casals an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wo er auch seine Klavierstudien postgradual bei Prof. Martin Hughes abrundete. 

 

In vielen Ländern Europas, China, in Marokko und in den USA konzertierte Johannes Wilhelm als Kammermusiker in den verschiedensten Formationen, als Solist und Pianist im Orchester. 

Dabei konnte er sich in bedeutenden Veranstaltungsrahmen wie der Berliner Philharmonie mit L v. Beethovens 3. Klavierkonzert, im  Großen Saal der Stiftung Mozarteum Salzburg präsentieren.

 

Als Solist  trat er mit namhaften Orchestern wie den Münchner Symphonikern, dem Mozarteum Orchester Salzburg, der Brünner Philharmonie, dem Mozart Jugendorchester Japan, dem JSO Oberösterreich und der Sinfonietta Linz auf. 

 

Johannes Wilhelm arbeitet seit Jahren mit Chören und Orchestern, wie dem Arnold Schönberg Chor, dem Mozarteum Orchester Salzburg, der Camerata Academica Salzburg, dem Wiener Kammerorchester, den Salzburger Orchestersolisten, dem Münchner Rundfunkorchester bei Konzerten im Großen Saal des Wiener Musikverein, im Theater an der Wien, beim Festival Akzente Salzburg, bei der Mozartwoche Salzburg, in der Alten Oper Frankfurt, im Münchner Gasteig, bei den Salzburger Festspielen zusammen.

 

Zu seinen pianistischen Schwerpunkten zählen im Besonderen die Sparten Kammermusik und Liedbegleitung. Johannes Wilhelm wurde bei Wettbewerben mehrfach mit ersten Preisen ausgezeichnet. In den Jahren 2002 und 2007 wurde ihm das Bösendorfer-Stipendium, im Jahr 2010 der Würdigungspreis, sowie 2011 das Arbeitsstipendium des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung verliehen. 

 

Von 2008 bis 2011 assistierte Johannes Wilhelm am Institut für Hochbegabungen, seither betreut er eine eigene Klasse an der Universität Mozarteum Salzburg. 

 

Im Mai 2016 erfolgte seine künstlerische Habilitation zum Privatdozenten.