RAFAEL DICENTA, Tenor
RAFAEL DICENTA, Tenor

 

Rafael Dicenta, Tenor

  

Geboren in Madrid. Sein musikalisches Studium begann im Alter von acht Jahren als Sängerknabe in der Schule „Mater Amabilis“. Nach Abschluss seiner 6-jährigen Ausbildung an der Conservatorio Profesional de Música „Arturo Soria“, mit lobenden Anerkennungen in verschiedenen Kursen, wechselte er weitere 4 Studienjahre zur Consevatorio Superior de Música „Rafael Orozco“, um sein Studium in Córdoba

fortzusetzen. Er erhielt Unterricht von Amable Diaz (CPM „Arturio Soria“), Yolanda Vigil (CSM „Rafael Orozco“), Lis Malina (JHK), Virginia Prieto, Carlos Hacar, und Valle Duque.

 

Er sang an verschieden Orten, wie im „Gran Teatro de Cordoba“, „La casa de la moneda (Madrid)“, „Teatro Circo (Puente Genil)“, Auditorium der CSM „Rafael Orozco” (Cordoba) so wie „El Real Círculo de la Amistad“ (Cordoba), wo er „Budavári Te Deum” von Zoltán Kodaly als Solist zusammen mit dem Sinfonieorchester der CSM „Rafael Orozco“ und dem Coro de Ópera de Córdoba sang. Weiters sang er mit dem Orquesta de Córdoba und dem Chor Miguel Castillejo in der Kirche von San Augustín (Cordoba), wo er als Solist bei ,,Requiem“ von Mozart auftrat, wieder gegeben im „Gran Teatro“ (Cordoba) zusammen mit dem Sinfonieorchester der CSM„Rafael Orozco“ und dem Coro de Ópera aus Cordoba. Zwischen April und August 2012 spielte er in Sevilla de Ópera die Rolle von Don Ottavio (Don Giovanni) und die Rolle von Il Conte d'Almaviva (Il Barbiere di Siviglia). Darüber hinaus bot er Oper- und Zarzuela Solo- und Ensemblekonzerte in Aranjuez, Alcorcón, Madrid, Sevilla, Córdoba, Robledo de Chavela, Eisenstadt, Großenzersdorf und Wien, wo er seit 2013 wohnt.

 

Er spielte in Mai 2015 die Rolle des Eduard aus La cambiale di matrimonio (Brick 5, Wien), in Mai 2017, Nemorino aus L’elisir d’amore (Teather Brett, Wien), in April 2018, Rinuccio aus Gianni Schicchi (Das Off Teather, Wien), in Mai 2018, der Judas aus Jesuschrist Superstar (Altlerchenfelderkirche, Wien), in November 2018, der Ferrando aus Così fan tutte (Das Off teather, Wien), in April 2019 wieder der Nemorino aus L’elisir d’amore (Das Off Theater, Wien), in Mai 2019, der Alfredo aus La Traviata (Festsaal Bezirksamt Döbling, Wien), und in Juni 2019 der Gennaro aus Lucrezia Borgia (Theater KiP Kunst im Prückel, Wien).

 

Als Komponist führte er zwei Werke im Konzert von CO4 (Colectivo de Composicón Contemporánea de Córdoba) auf, die in Mai 2012 im Auditorium der CSM „Rafael

Orozco“ stattfand.

 

Als Schriftsteller hat er „Relatos Circunstanciales“ (Tinta Purpura Ediciones) veröffentlicht. In diesem Verlag hat er auch mit Erzählungen in „Stardust for Bowie“

und „Rapsodia para un Bohemio, rapsodia para la Reina“ teilgenommen. Online hat er Erzählungen in verschidene Webseiten, zum Beispiel „ De los Indeterminados o el

hedor de la muerte“ bei Lektu (Literatur fürs Handy).