Rémy Ballot & Johannes Wilhelm
Rémy Ballot & Johannes Wilhelm

Rémy Ballot

 

Rémy Ballot, geboren in Paris, studierte Violine am CNSM in seiner Heimatstadt. Parallel zu seinem Geigenstudium bei Gerard Poulet nahm er Dirigierunterricht bei Sergiù Celibidache.

International bekannt wurde er in den letzten Jahren durch seine Bruckner-Interpretation in St. Florian und als "conductor in résidence" bei den Brucknertagen.

 

Er arbeitet im Rahmen eines Symphonien-Zyklus mit dem Label Gramola zusammen.

 

Neben seiner Karriere als Dirigent ist Rémy Ballot als Geiger tätig und tritt in Recitals und verschiedensten Kammermusikformationen in Europa und Asien auf.

 

 

Johannes Wilhelm

 

Der Pianist Johannes Wilhelm studierte Klavier in Salzburg und Wien bei Andreas Weber, Karl-Heinz Kämmerling und Martin Hughes und besuchte Meisterkurse bei Bernard Ringeissen, Vassily Lobanov, Dimitri Bashkirov, Philippe Entremont und Hannfried Lucke. Weitere musikalische Impulse erhielt er bei Paul Roczek (Kammermusik), Robert Holl (Liedbegleitung) und Dirigenten wie Erwin Ortner, Ingo Metzmacher, Christoph Eschenbach, Rémy Ballot, Martin Braun, Hans Graf, Heinz Holliger und Ivor Bolton.

 

 

Seine besondere Hingabe gilt der Kammermusik, Liedbegleitung, der künstlerischen Arbeit mit Chören und Orchestern.  Wilhelm konzertiert regelmäßig mit renommierten Künstlern und Ensembles in bedeutenden Musikzentren, u.a. im Brucknerhaus Linz, im Central Conservatory of Bejing, in Marokko und in den USA.

 

Solistische Konzerte als Pianist führten Johannes Wilhelm u.a. im Jahr 2012 in die Berliner Philharmonie mit Beethovens 3. Klavierkonzert, in den Großen Saal der Stiftung Mozarteum Salzburg, in die Große Aula der LMU München, nach Prag. Dabei trat er mit namhaften Orchestern wie den Münchner Symphonikern, dem Mozarteum Orchester Salzburg, der Brünner Philharmonie, dem Oberösterreichischen Jugendorchester, dem Mozart Jugendorchester Japan und der Sinfonietta Linz auf.

 

Johannes Wilhelm wurde mit zahlreichen Preisen bei nationalen und internationalen Wettbewerben, u. a. beim Wettbewerb „Gradus ad Parnassum“ ausgezeichnet. Weiters wurden ihm das Bösendorfer-Stipendium, der Raiffeisen-Klassik-Preis für Kammermusik sowie der Würdigungspreis 2010 des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung verliehen.

 

Von April 2008 bis März 2011 war Johannes Wilhelm als Studienassistent von Prof. Andreas Weber am Institut für Hochbegabungen tätig. Seither unterrichtet er als Lektor für Klavier an der Universität Mozarteum Salzburg und widmet sich seit geraumer Zeit auch dem Dirigat.