Yoko Fog – Urata

  

Geboren in Tokyo.  Klavierunterricht seit dem 7. Lebensjahr. Ausbildung bei Yoko Ishikawa, Ryoko Noda, Noboru Toyomasu und Hitoshi Kobayashi. Nach Abschluss des Musikstudiums am Senzoku-Gakuen College, Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien bei Prof. Dichler; Abschluss mit Auszeichnung.

1970 1. Platz beim Rombro-Stepanow Klavierwettbewerb; 1974 1. Platz beim Colmarer Kammermusik Wettbewerb (Frankreich).  Großer Erfolg bei der Erstaufführung des Konzerts für Klavier von Siebenthal beim Tibor Varga Musikfestival.  Zahlreiche Konzerte, vor allem in Europa.  1985 Gründung des Ensemble V Wien mit Mitgliedern der Wienerphilharmoniker. Mehrere Konzerttourneen nach Japan. Konzerte als Mitglied des Klavier Quartetts Wien.

 

 

Jörgen Fog

 

Seit 1975 Mitglied der Wiener Philharmoniker.

 

Geboren in Kopenhagen.  Violoncello-Unterricht seit dem 11. Lebensjahr.  J. Fog studierte bei Prof. Erling Blöndal Bengtsson und A. Lund Christiansen, und erhielt 1968 sein Diplom an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Kopenhagen mit Auszeichnung.  Zweimalige Teilnahme an Seminaren von Prof. Andre Navarra in Siena.

 

1969, sein erstes Engagement in Schwedens Rundfunk Symphonie Orchester unter Sergiu Celibidache. 1970, Beginn der Studien an Der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst bei Prof. Valdimir Orloff.

 

1971, Engagement bei dem Odense Symphonie Orchester (Dänemark), Engagement in der Wiener Staatsoper im September 1972, und 1975 Aufnahme bei den Wiener Philharmonikern. 

 

Mitglied bei dem Philharmonia Quintett und Seifert Quartett.

1. Preis beim internationalen Kammermusikwettbewerb in Colmar.  Gründung des Ensemble V Wien sowie des Klavierquartetts Wien. Umfangreiche Konzerttätigkeit im Rahmen der "Salzburger Schlosskonzerte" und "Salzburger Mozart Serenaden", sowie jährliche Tourneen nach Japan.

 

 

Rémy Ballot

 

Rémy Ballot, geboren in Paris, studierte Violine am CNSM in seiner Heimatstadt. Parallel zu seinem Geigenstudium bei Gerard Poulet nahm er Dirigierunterricht bei Sergiù Celibidache.

 

International bekannt wurde er in den letzten Jahren durch seine Bruckner-Interpretation in St. Florian und als "conductor in résidence" bei den Brucknertagen.

Er arbeitet im Rahmen eines Symphonien-Zyklus mit dem Label Gramola zusammen.

 

 

Neben seiner Karriere als Dirigent ist Rémy Ballot als Geiger tätig und tritt in Recitals und verschiedensten Kammermusikformationen in Europa und Asien auf.